Populärwissenschaftliche Vorträge zu unseren Themen "Indianer Nordamerikas" und "Karl May"
 
 

Laden Sie sich hier einfach den  Veranstaltungsflyer 2017 herunter!

 

 

Hier finden Sie zusätzlich eine  Terminübersicht für alle Veranstaltungen in 2017 im Karl-May-Museum!

 
 

Vortragsprogramm des

Fördervereins Karl-May-Museum e.V.

 

 
Unsere Referenten präsentieren Spezialwissen in der "Villa Nscho-tschi".
 

 

Einmal im Monat laden wir Referenten zur Präsentation von Spezialthemen in unser Museum ein. Für die Freunde und Förderer des Karl-May-Museums ist die Vortragsreihe der Treffpunkt schlechthin.

 

Unser Vortragsangebot ist vielfältig: Es umfasst ethnographische und literaturhistorische Themen, aber auch Reiseberichte und Buchneuerscheinungen werden aufgegriffen.

 

Die Vortragsabende werden vom Förderverein des Museums organisiert und sind öffentlich. Alle interessierten Gäste sind also herzlich willkommen!

 

Der Eintritt zu den Veranstaltungen ist frei (außer Veranstaltungen, die entsprechend gekennzeichnet sind).

 

Veranstaltungsort: "Villa Nscho-tschi" im Karl-May-Museum

 

 

Termine Vortragsprogramm:

 

 

Mittwoch, 24. Mai 2017, 18:30 Uhr, Karl-May-Museum

Vortrag Harry Schüler (Freiburg): Kultur, Geschichte und Gegenwart der Irokesen

 

Der promovierte Ethnologe Harry Schüler vermittelt in seiner Präsentation die Geschichte der Irokesen, die sich selbst als "Haudenosaunee" (Leute des Langhauses) bezeichnen, und verfolgt diese bis zum heutigen Wiedererstarken ihrer kulturellen Identität. Dabei geht der Referent sowohl auf aktuelle Souveränitäts- und Landansprüche als auch auf das kontroverse Aufkommen von Spielkasinos ein.

 

***

 

Montag, 29. Mai 2017, 10:30 Uhr und 14:00 Uhr

„Auf den Spuren von Karl May“ – Thematische Führung durch Radebeul von René Grießbach (Dresden)

 

Die Namen Karl May und Radebeul sind untrennbar miteinander verbunden. Auf den Spuren des berühmten sächsischen Schriftstellers begeben sich alle Interessierten gemeinsam auf einen Spaziergang zu einigen der wichtigsten Orte in der Stadt, in der er bis zu seinem Tode viele Jahre zu Hause war. Im Rahmen des Rundganges erfahren die Teilnehmer Wissenswertes zu den Stätten und welche Bedeutung sie für Karl May inne hatten.

 

Die Strecke von ca. 5 km Länge besitzt einen geringen Schwierigkeitsgrad. Für die individuelle Erweiterungen der Tour nach den Lößnitzhängen oder nach Kötzschenbroda gibt René Grießbach im Anschluss hilfreiche Tipps.

 

Treffpunkt: Karl-May-Hain (gegenüber Karl-May-Museum, Karl-May-Straße 5, 01445 Radebeul)

Dauer: ca. 2 h

Wegstrecke: ca. 5 km, geringer Schwierigkeitsgrad

 

Diese Veranstaltung ist kostenfrei, um Voranmeldung wird gebeten unter info@karl-may-museum.de oder telefonisch unter 0351-8373010.

 

***

 

Freitag, 23. Juni 2017, 18:30 Uhr

Vortrag Dr. Gisela Stappert (Frankfurt/M.): „Die Welt der Hopi“

 

In ihrem Bildervortrag berichtet die Ethnologin von ihren Erfahrungen während eines sechsmonatigen Forschungsaufenthalts bei den Hopi-Indianern im Südwesten der USA. Dabei geht sie unter ande-rem auf das traditionsreiche Kunsthandwerk der Hopi, das nach wie vor lebendige Zeremonialwesen sowie auf die Rolle von Mann und Frau ein. Abgerundet wird der Vortrag mit einer kleinen Leseprobe aus der autobiografischen Erzählung „Waynim'Mana oder Die umherschweifende Frau“.

 

***

 

Samstag, 22. Juli 2017, 15:00 Uhr

„Auf den Spuren von Karl May“ – Thematische Führung durch Radebeul von René Grießbach (Dresden)

 

Die Namen Karl May und Radebeul sind untrennbar miteinander verbunden. Auf den Spuren des berühmten sächsischen Schriftstellers begeben sich alle Interessierten gemeinsam auf einen Spaziergang zu einigen der wichtigsten Orte in der Stadt, in der er bis zu seinem Tode viele Jahre zu Hause war. Im Rahmen des Rundganges erfahren die Teilnehmer Wissenswertes zu den Stätten und welche Bedeutung sie für Karl May inne hatten.

 

Die Strecke von ca. 5 km Länge besitzt einen geringen Schwierigkeitsgrad. Für die individuelle Erweiterungen der Tour nach den Lößnitzhängen oder nach Kötzschenbroda gibt René Grießbach im Anschluss hilfreiche Tipps.

 

Treffpunkt: Karl-May-Hain (gegenüber Karl-May-Museum, Karl-May-Straße 5, 01445 Radebeul)

Dauer: ca. 2 h

Wegstrecke: ca. 5 km, geringer Schwierigkeitsgrad

 

Um Voranmeldung wird gebeten unter info@karl-may-museum.de oder telefonisch unter 0351-8373010.

 

***

 

Samstag, 19. August 2017, 15:00 Uhr

„Auf den Spuren von Karl May“ – Thematische Führung durch Radebeul von René Grießbach (Dresden)

 

Die Namen Karl May und Radebeul sind untrennbar miteinander verbunden. Auf den Spuren des berühmten sächsischen Schriftstellers begeben sich alle Interessierten gemeinsam auf einen Spaziergang zu einigen der wichtigsten Orte in der Stadt, in der er bis zu seinem Tode viele Jahre zu Hause war. Im Rahmen des Rundganges erfahren die Teilnehmer Wissenswertes zu den Stätten und welche Bedeutung sie für Karl May inne hatten.

 

Die Strecke von ca. 5 km Länge besitzt einen geringen Schwierigkeitsgrad. Für die individuelle Erweiterungen der Tour nach den Lößnitzhängen oder nach Kötzschenbroda gibt René Grießbach im Anschluss hilfreiche Tipps.

 

Treffpunkt: Karl-May-Hain (gegenüber Karl-May-Museum, Karl-May-Straße 5, 01445 Radebeul)

Dauer: ca. 2 h

Wegstrecke: ca. 5 km, geringer Schwierigkeitsgrad

 

Um Voranmeldung wird gebeten unter info@karl-may-museum.de oder telefonisch unter 0351-8373010.

 

***

 

Freitag, 8. September 2017, 18:30 Uhr

Vortrag René Grießbach (Dresden): „Buffalo Bill kenne ich persönlich“ – Karl May zwischen Fiktion und Realität

 

„Buffalo Bill kannte ich persönlich“ - mit dieser Nachricht überraschte Karl May in den 1890er Jahren einen seiner Leser in einem Brief. Vergleichbare Aussagen tätigte er in dieser Zeit auch bei anderen Gelegenheiten. Die Möglichkeit der Bekanntschaft der beiden Männer besteht durchaus, schließlich kam Buffalo Bill mit seiner Wild-West-Show auch nach Deutschland.

Was ist also dran an der Aussage von Karl May? Kannte er Buffalo Bill tatsächlich? Und welchen Einfluss hatte Buffalo Bill auf das Werk Karl Mays?

 

***

 

Samstag, 14. Oktober 2017, 18:30 Uhr, Karl-May-Museum

Vortrag Wendell Yellow Bull (Pine Ridge Reservation, South Dakota): „Indianer heute in Wort und Bild“

 

Wendell Yellow Bull aus der Pine Ridge Reservation ist Nachfahre des berühmten Häuptlings Red Cloud und Vorsitzender der gemeinnützigen Lakota-Horsemanship-Organisation Sunka Wakan na Wakanyeja Awicaglipi Inc., die benachteiligte Kinder und Jugendliche in der Reservation durch das Zusammenführen von Pferden und Kindern fördert. Besonderen Wert legt die Organisation auf die Wahrung und Weitergabe alter Traditionen.

 

In seinem Vortrag spricht Wendell Yellow Bull über das Leben der Oglala-Lakota in der Gegenwart und Zukunft sowie über ihre historischen Wurzeln. Im Mittelpunkt dabei steht die Arbeit der Lakota-Horsemanship-Organisation Sunka Wakan na Wakanyeja Awicaglipi Inc. (www.horse-and-children.org) und anderer Hilfsprojekte (www.andreac.de). Abgeschlossen wird die Präsentation durch eine offene Fragerunde mit dem Referenten.

 

Eintritt: 3 Euro pro Person

 

Um Reservierung wird gebeten unter 0351 8373010 oder per E-Mail info@karl-may-museum.de.

 

max. Platzkapazität: 50 Personen

 

 

***

 

Freitag, 27. Oktober 2017, 18:30 Uhr

Vortrag Dr. Eckehard Koch (Herne): „Karl May und die russische Ausbreitung in Asien“

 

***

 

Freitag, 24. November 2017, 18:30 Uhr, Karl-May-Museum

Vortrag Rainer Buck (Marsch) und Werner Geilsdörfer (Stuttgart)

Karl May in aktuellen Romanen – Lesung

 

***

 

Freitag, 1. Dezember 2017, 18:30 Uhr, Karl-May-Museum

Willi Stroband (Ahlen): „Weihnachten in den Geschichten Karl Mays“

 

***

 

***Änderungen vorbehalten***

 

Karl-May-Str. 5 | 01445 Radebeul | Tel. +49 (0) 351 8373010 | info@karl-may-museum.de

 

Besuchen Sie unseren Museumsshop im Internet!


SPENDENAUFRUF - Restaurierung der Kostümfiguren

ab 1. April: Erlebnisrundgänge mit Karl May als Old Shatterhand, jeden Samstag & Sonntag, jeweils 11 Uhr

Familiennachmittag mit Yakari und Großer Häuptling Kleiner Bär - Auf der Spur der großen Bisons, So. 11. Juni 2017, 15 Uhr

Ab sofort ist die 28. Ausgabe unseres Museumsmagazins "Der Beobachter an der Elbe" erhältlich!