Populärwissenschaftliche Vorträge zu unseren Themen "Indianer Nordamerikas" und "Karl May"
 
 

Im  Veranstaltungsflyer 2016 finden Sie alle Termine des Vortragsprogramm und vieles mehr!

 

Hier finden Sie zusätzlich eine  Terminübersicht für alle Veranstaltungen in 2016 im Karl-May-Museum!

 
 

Vortragsprogramm des

Fördervereins Karl-May-Museum e.V.

 

 
Unsere Referenten präsentieren Spezialwissen in der "Villa Nscho-tschi".
 

 

Einmal im Monat laden wir Referenten zur Präsentation von Spezialthemen in unser Museum ein. Für die Freunde und Förderer des Karl-May-Museums ist die Vortragsreihe der Treffpunkt schlechthin.

 

Unser Vortragsangebot ist vielfältig: Es umfasst ethnographische und literaturhistorische Themen, aber auch Reiseberichte und Buchneuerscheinungen werden aufgegriffen.

 

Die Vortragsabende werden vom Förderverein des Museums organisiert und sind öffentlich. Alle interessierten Gäste sind also herzlich willkommen!

 

Der Eintritt zu den Veranstaltungen ist frei (außer zu Veranstaltungen, die am Nachmittag stattfinden).

 

Veranstaltungsort: "Villa Nscho-tschi" im Karl-May-Museum

 

 

Termine Vortragsprogramm:

 

 

Freitag, 9. September 2016, 18:30 Uhr

Frank Elstner und Ulrich Grafe (Chemnitz):

"Roter Vogel erzählt - die Geschichte einer Dakota" / "Das Leben des Sitting Bull" - Lesung mit Dias und Musik

 

Zitkala-Ša - Roter Vogel - ist der selbstgewählte indianische Name der Dakota-Indianerin Gertrude Simmons Bonnin (1876-1938). Zitkala-Ša war nicht nur Musikschaffende und Schriftstellerin, sondern vor allem auch eine engagierte Aktivistin der Indianerbewegung. Das Buch "Roter Vogel erzählt" enthält die Essenz ihres schriftstellerischen Schaffens, unter anderem eine Sammlung indianischer Märchen und Legenden und autobiographische Texte. Vielfalt und Aktualität ihres Wirkens stehen im Mittelpunkt der Buchvorstellung durch Frank Elstner (Herausgeber und Übersetzer). Ulrich Grafe (Musiker und Übersetzer) wird Zitkala-Šas "Sonnentanzoper" näher vorstellen. Sie gilt als die erste Oper, an der eine amerikanische Ureinwohnerin maßgeblich beteiligt war.

 

Des Weiteren werden die Referenten die aufwendig illustrierte erzählerische Biographie über den berühmten Lakota-Häuptling und Medizinmann Sitting Bull "Das Leben des Sitting Bull" präsentieren.

 

***

 

Freitag, 14. Oktober 2016, 18:30 Uhr

René Grießbach (Dresden):

"Auf Karl Mays Spuren durch Radebeul"

 

Wer den Namen Karl May in Zusammenhang mit Radebeul hört, denkt in erster Linie an das Karl-May-Museum. Dann auch an das Grabmal des Schriftstellers auf dem Friedhof in Radebeul-Ost.

Woran noch?

 

Im Stadtgebiet Radebeul, so, wie wir es heute kennen, war Karl May über 23 Jahre seines Lebens zu Hause. Es ist selbstverständlich, dass es daher eine ganze Reihe von Adressen in dieser Stadt gibt, die entweder den Namen Karl-May-Stätte verdienen oder zumindest einen klaren Bezug zu Karl May aufweisen. Der Vortrag „Auf Karl Mays Spuren durch Radebeul“ möchte Sie mit vielen dieser Orte in Wort und Bild vertraut machen.

 

***

 

Freitag, 4. November 2016, 18:30 Uhr

Dr. Eckehard Koch (Herne):

"Karl May und seine indianischen Lieblingsstämme - Phantasie und Realität"

 

In Karl Mays Wildwest-Abenteuern spielen viele Indianerstämme eine Rolle. Aber May hatte natürlich seine Favoriten, seine indianischen Lieblingsstämme, positiv wie negativ beschriebene, allen voran die Apachen, aber auch Comanchen, Navaho, Ute, Ogellalah und andere. Sind sie realistisch beschrieben? Stimmt Mays Bild von den "Indianern" mit der Wirklichkeit überein, oder sind die Indianer bei ihm weitgehend Fantasiegebilde? Die Antwort lautet: Ja und nein.

 

Aufgrund der von May benutzten Quellen, vor allem der Reisebeschreibungen des Indianermalers Catlin, sind "seine" Indianer überwiegend Prärieindianer der 30er Jahre des 19. Jahrhunderts. Diesen und anderen Fragen nach der Kontrastierung von Realität und Fantasie bei May bzgl. der beschriebenen Stämme geht der Vortrag nach. Z. B. in Bezug auf Winnetou: Gibt es historische Vorbilder? Woher stammt der Name? Gab es bei den Indianern Blutsbrüderschaft? Wie sind "seine" Apachen einzuordnen? Ähnliche Fragen stellen sich bzgl. der Comanchen und anderer Stämme.

 

Am Ende bleibt festzuhalten: May hat zum Teil richtige, zum Teil auch unrichtige Beschreibungen geliefert. Aber vor allem hat er ein idealisiertes, romantisches Bild von den Indianern entworfen, und damit hat er das Bild, das die Deutschen von den Indianern gewonnen haben, entscheidend geprägt. Das hat kein anderer Autor vor oder nach ihm geschafft. Der Vortrag gibt zu dem gesamten Themenfeld differenzierte Informationen.

 

***

 

Freitag, 2. Dezember 2016, 18:30 Uhr

Willi Stroband (Ahlen):

"Karl May und Weihnachten" , III. Teil

 

***

 

Samstag, 28. Januar 2017, 18:30 Uhr

Jürgen Wüsteney (München):

„Estland – Natur und Geschichte“

***

 

Freitag, 17. Februar 2017, 18:30 Uhr

Vortrag Gerhard Fischer (Röderau):

„Lebendiges Hobby“

***

 

Samstag, 25. März 2017, 18:30 Uhr

Vortrag Ingo Standke (Elsdorf):

„Die Geschichte des Colt Walker“

***

 

Freitag, 21. April 2017, 18:30 Uhr

Vortrag Claudia Kaulfuß (Radebeul):

„Das Karl-May-Museum in den nächsten Jahren“

***

 

***Änderungen vorbehalten***

 

Karl-May-Str. 5 | 01445 Radebeul | Tel. +49 (0) 351 8373010 | info@karl-may-museum.de

 

Besuchen Sie unseren Museumsshop im Internet!

SPENDENAUFRUF 2016 - Restaurierung der Kostümfiguren

Buchvorstellung mit Musik von Frank Elstner und Ulrich Grafe (Chemnitz): „Roter Vogel erzählt – die Geschichte einer Dakota“ / „Das Leben des Sitting Bull“, Fr. 9. September 2016, 18:30 Uhr

Familientag & Erntedankfest im Karl-May-Museum, Sa. 10. September 2016, 10:00 - 17:00 Uhr

Die Apotheke Manitus – Spezialführung zu nordamerikanischen Heilpflanzen des Museumsparks, Thema: Nutzpflanzen, Sa. 10. September 2016, 15 Uhr

Familiennachmittag mit Yakari und Großer Häuptling Kleiner Bär - Das Leben der Indianer, So. 9. Oktober 2016, 15 Uhr

Ab sofort ist die 26. Ausgabe unseres Museumsmagazins "Der Beobachter an der Elbe" erhältlich!