Karl May - Leben und Werk

 

"Ich bin wirklich Old Shatterhand resp. Kara Ben Nemsi,

... habe das Alles und noch viel mehr erlebt."

Karl May identifizierte sich mit den Helden seiner Romane, 1896

 

 
May 1905 :: May als Old Shatterhand 1896 :: May 1875 :: May Gemälde
 

 

Der Verkaufserfolg seiner „gesammelten Reiseerzählungen“ macht Karl May in den 1890er Jahren zum wohlhabenden Bürger. Mit dem Ruhm des Vielgelesenen wächst auch seine Eitelkeit. Er befördert sich zum „Dr. phil.“ und behauptet, Selbsterlebtes zu schreiben.

Äußeres Kennzeichen dieses Erfolges ist der Kauf seines Wohnhauses in Radebeul. Gleich nach dem Einzug zum Jahreswechsel 1895/96 lässt er unter dem Dach – noch heute gut sichtbar – in goldenen Lettern den Namen VILLA „SHATTERHAND.“ anbringen: Hier wohnt der berühmte Schriftsteller und Weltreisende Dr. Karl May, genannt Old Shatterhand.

 

Für seine Kostümfotos in der Verkleidung seiner Helden fertigt für ihn ein Dresdner Büchsenmacher heimlich die „Silberbüchse Winnetous“ und den „Bärentöter Old Shatterhands“. Zusammen mit dem in späteren Jahren erworbenen „Henrystutzen“ – einer Winchester Modell Henry 1866 – sind diese „berühmtesten Gewehre des Westens“ heute Besuchermagneten von besonderer Anziehungskraft.

Nur sein „Zaubergewehr“ mit der „excentrisch sich bewegenden Patronenkugel“ für 25 Schuss sucht der Besucher vergeblich. Diese Konstruktion May’scher Phantasie hat es nie gegeben…

 

Souvenirs seiner Reisen in den Orient und nach Nordamerika, Bucherstausgaben seiner Jugend- und Reiseerzählungen sowie viele persönliche Gegenstände aus dem Besitz des Schriftstellers – darunter beeindruckende Gemälde seines Freundes Sascha Schneider – warten auf die Entdeckung durch den Besucher. Das orientalisch eingerichtete Arbeitszimmer Karl Mays, die wertvolle Bibliothek und sein Empfangssalon sind wertvolle Zeugnisse der deutschen Literaturgeschichte.

 

 

Unser Tipp für Ihren Besuch:

Nehmen Sie in unseren Hörsesseln Platz, lauschen Sie, wie Shatterhand im Silbersee-Abenteuer auf Präriehundjagd geht, und was der alternde May im Spätwerk "Ardistan und Dschinnistan" zum Frieden verkündet.

 

 

 

 

"Ich stehe ... auf dem Weg der Kunst, und spreche zu ihnen nur als Schriftsteller,

als unbefangender Laie, der nichts erstrebt als nur das eine große irdische Ziel:

>Und Friede auf Erden!<"

Karl May "Empor ins Reich der Edelmenschen", Wien 1912

 
Waldröschen :: Bärenjäger :: Wüste & Harem :: Schamah
 

 

Weiterführende Informationen finden Sie auf den Seiten der Karl-May-Stiftung:

 

Ausstellung "Karl May - Leben und Werk" in der Villa "Shatterhand."

 

Besuchen Sie unseren Museumsshop im Internet!


SPENDENAUFRUF 2016 - Restaurierung der Kostümfiguren

Bastelprogramm in den Winterferien, Di. 14. - Fr. 17. Februar & Di. 21. - Fr. 24. Februar 2017, 10 - 16 Uhr

Kindermuseumsnächte „Nachts bei Karl May“, 2. Auflage, Mi 15. Februar 2017, & Mi 22. Februar 2017, 18 Uhr,

Ab sofort ist die 27. Ausgabe unseres Museumsmagazins "Der Beobachter an der Elbe" erhältlich!